Umgebung – entdecken Sie das Gewässergebiet

Spuren in der Landschaft

Die Flut von 1953 hat tiefe Spuren in der Landschaft von Schouwen-Duiveland hinterlassen. Seit Monaten fließt das Meerwasser mit den Gezeiten in die Polder hinein und dadurch haben sich tiefe Kanäle gebildet. Dies sind nun schöne mit Schilf und Wald umgebene Bäche, an denen Besucher die Natur in vielerlei Hinsicht genießen können.

Krekengebied Watersnoodmuseum
Krekengebied

Das Gewässergebiet in Ouwerkerk ist ein Paradies für Tiere. Das Gebiet zwischen der Oosterschelde und dem Grote Kreek bietet bei Hochwasser Zuflucht für Vögel. Wegen dem erhöhten Salzgehalt wachsen dort auch Queller und Seesterne. Die höheren Abschnitte – die nicht salzig sind – beherbergen seltene Orchideen.

Kanufahren

Es gibt viele Freizeitmöglichkeiten in der Umgebung. Besucher können sich auf den Liegewiesen sonnen, am Wasser entlang spazieren gehen oder in dem großen Bach schwimmen und Kanu fahren. Bureau Zeeweringen, Rijkswaterstaat und drei Unternehmen in und um Ouwerkerk haben in den letzten fünf Jahren alles getan, um das Gebiet noch attraktiver zu machen.

Es wurden Informationstafeln über die Geschichte, die Spuren der Katastrophe und die Flora und Fauna des Gebietes angebracht. Spiel- und Freizeiteinrichtungen wurden realisiert und in der Umgebung attraktive Wander- und Radwege angelegt. Diese sind auch für weniger mobile Besucher leicht zugänglich. Weitere Informationen finden Sie unter: www.krekengebiedowerkerk.nl.

Um die Geschichte des Deichbaus sichtbar zu machen, hat das Projektbüro Zeeweringen auf der Deichaußenseite in der Nähe des Watersnoodmuseums einen „Museumsböschung“ eingerichtet. Besucher können dort genau sehen, welche Materialien früher zum Bau von Deichen verwendet und  durch welche Materialien und Techniken diese ersetzt wurden.

Ontdek het krekengebied Museumglooiing
Museumglooiing

Nationaldenkmal
Am 6. November 2003, genau 50 Jahre nach der Schließung des letzten Deichlochs in Ouwerkerk, verleiht Innenminister Johan Remkes den vier Caissons, in denen sich das Watersnoodmuseum befindet, den Titel Nationaldenkmal Watersnood 1953.

Auch die Umgebung ist Teil des Nationaldenkmals. Die Gewässer, das noch vorhandene Stück des alten Seedeichs, das Gebiet zwischen den Deichen, der neue Seedeich und das Naturgebiet rund um die Gewässer sind immerhin die direkten Folgen der Flutkatastrophe von 1953.

Ein Aussichtsturm auf dem Deich bei Caisson 4 bietet einen Blick über das Gebiet zur Oosterschelde. Im Sanddeich zwischen den Deichgebieten sind kleine Caissons zu sehen. Am Ausgang von Caisson 4 befindet sich das Denkmal, das die Gemeinde Schouwen-Duiveland zur Erinnerung an die Flutopfer errichtet hat.

Wanderwege

In der Umgebung des Watersnoodmuseums wurden mehrere Wanderwege mit einer Länge von 2 bis 8 Kilometern angelegt. Die Wege führen nicht nur durch die direkte Umgebung des Watersnoodmuseums, sondern auch durch Ouwerkerk, vorbei am Friedhof und den gespendeten Häusern für die Dorfbewohner, die ihr Zuhause aufgrund der Katastrophe verloren haben.

Campingplatz

Ein wenig weiter entfernt liegt der Campingplatz De Vier Bannen, in einem vogelreichen Gebiet und umgeben von Wasser und Wald. Der Campingplatz ist ein idealer Ausgangspunkt zum Angeln, Schwimmen, Sporttauchen, Wandern und Radfahren in der Umgebung. Die Stellplätze auf dem Campingplatz sind geräumig und bieten viel Privatsphäre. Die Komfortplätze sind mit Strom, Wasser, Kanalanschluss sowie WLAN ausgestattet.